SC 07 Schleusingen e.V.
98553 Schleusingen
August-Bebel-Straße 19

6. Spieltag - Kreisliga Südthüringen 05.09.2015

SC 07 Schleusingen - SG Gompertshausen/Hellingen 2:2

 

Vor dem Spiel war wohl allen klar: Dieses Spiel muss gewonnen werden! Die bisherige Bilanz zeigt eine leichte Fieberkurve mit Tendenz nach unten: gewonnen (Hildburghausen II) - gewonnen (Schönbrunn) - verloren (Heubisch) - gewonnen (Streufdorf/Eishausen) - unentschieden (Mendhausen/Römhild) - verloren (Themar) - und das gegen unterschiedlich starke Gegner: Überraschend der Sieg gegen Hibu wie auch die Niederlage gegen Heubisch, unterirdisch die Leistung in Themar, toll gekämpft in Römhild, gewonnen gegen die Mannschaft aus Streufdorf/Eishausen, die sich als wesentlich stärker erwies als der Gegner vom Samstag - da reichte es aber leider nur zu einem Punkt.
Nach Ende der 90 Minuten muss konstatiert werden: Dieser Gast musste besiegt werden, nicht weil man eine überragende Leistung gezeigt hätte, sondern weil man ein Heimspiel eben einfach gewinnen muss, weil man wie so oft genügend Chancen hatte, weil der Gast besiegbar war. Aber der (nur) Teilerfolg hatte seine Ursachen, und es sind meist dieselben - daran muss die sportliche Leitung (endlich) konsequent arbeiten: Torgeschenke an den Gegner durch eigene Fehler, ungenaues und zu lasches Passspiel mit Ballverlusten, die zu Gegenattacken und Toren führen, und - das leidige Thema - die Chancenverwertung...
Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde hatte der SC 07 durch F. Heß - der Torwart hatte Mühe zu parieren - sowie durch Papps Kopfball nach Fischers Freistoß die ersten wesentlichen Möglichkeiten, aber die Führung erzielte der immer um Angriff bemühte Gast, und zwar nach einer Konfusion im eigenen Strafraum, als nicht konsequent geklärt wurde. Danach übernahm der Gastgeber zwar zunehmend die Spielkontrolle, aber das zuweilen zu ausgeprägte Klein-Klein-Spiel erzeugte - neben Ballverlusten - nur noch eine echte Gefahr, als F. Heß nach Reif-Freistoß drei Meter vor der Torlinie noch abgeblockt wurde. Überhaupt konnte der Gegner immer wieder die Spielzüge der Burgstädter stören oder dessen Schussversuche mit allen Körperteilen abblocken.
Kurz vor der Pause führte endlich ein zielstrebiger Angriff nach Jüptner-Eingabe durch Reif, der auf beiden Flügeln mit seinen Eingaben gute Szenen hatte, zum Ausgleich. Dieses Tor wäre gar nicht gefallen, aber zum Glück bemerkte der bis auf einige fragwürdige Pfiffe gut leitende Schiedsrichter Frank seinen Irrtum, nachdem er die erste Halbzeit schon nach 40 Minuten beenden wollte und pfiff für die fehlenden fünf Minuten nochmal an.
Die ersten Minuten nach Wiederbeginn hatten es dann in sich: Erst parierte Maciejczyk einen gefährlichen Schrägschuss, im Gegenzug setzte Osman völlig allen stehend einen Kopfball übers Tor, dann schafften die Unterländer durch Hartleb die erneute Führung, begünstigt - wie konnte es auch anders sein - durch einen Ballverlust im Mittelfeld. Und direkt nach Anpfiff die Möglichkeit zum erneuten Ausgleich, aber der überraschte Osman trifft abermals das Tor nicht. Trotzdem erweist sich Osman, der herzlich im Verein aufgenommen worden ist, als belebend: er kämpft um jeden Ball, setzt nach, die noch fehlende Cleverness und Abgeklärtheit, die man im Übrigen manchmal bei der gesamten Mannschaft vermisst, wird er sich bei seiner fleißigen Trainingsarbeit aneignen. Auch in der Folge bestimmten die Blau-Gelben im wesentlichen die Szenerie und schafften, früh genug für weitere Tore, den verdienten Ausgleich durch Florian Heß mit leicht abgefälschtem Schuss nach Jüptners Vorarbeit. Der Siegtreffer aber wollte bis zum Schluss trotz allen Bemühens mit etlichen verheißungsvollen Angriffen  nicht fallen. So klärte Gäste-Torwart Weikard mit Fußabwehr gegen Fischer (63.) wie auch Jüptners Weitschuss, einige Kopfballversuche von F. Hess nach präzisen Flanken erwiesen sich als zu schwach. Die besten Siegeschancen hatten zuerst Fischer nach langem Pass von Thorwirth (73.), dann Papp mit scharfem Kopfball (83.) nach Vorarbeit von F. Heß - leider knapp vorbei. Die Gäste waren nur noch sporadisch gefährlich, so in der 61. Min., als der Angriff bei unserem Torwart endet, sowie in der 84. Min. nach einem Fangfehler von Maciejczyk. Ansonsten blieb die SC-Abwehr bis zum Schluss aufmerksam, denn der Gast, der zwischendurch abzubauen schien, wollte auch den Sieg.
Wie gesagt, das entscheidende 3:2 gelang nicht. Mehr Abschlusshärte und -konsequenz bei Kopfbällen und Torschüssen ist in Zukunft gefragt. Zudem wünscht man sich Zetzmann mit seiner Dribbelstärke und seinen Fähigkeiten im 1:1  öfter als sogenannte "Falsche Neun" wie Bayerns Götze im torgefährlichen Bereich als in der eigenen Abwehr zu sehen, zumal man ja mit Fischer einen "Sechser" mit Spielmacher-Eigenschaften hat. Somit wäre Zetzmann generell - je nach Spielsituation - für die Offensive frei und prädestiniert, ohne dabei seinen Aktionskreis über das gesamte Spielfeld einzuengen.
Es gilt, das große Vermögen einzelner Spieler zu mannschaftlicher Geschlossenheit zu formen - auch mit mehr verbaler Einflussnahme durch die Führungsspieler und von der Bank, die Unkonzentration abzustellen sowie die Abschlusshandlungen im Spielfluss und bei der Torerzielung zu verbessern. (LeoM)

 

Gleichauf nach 90 Minuten: Schleusingen und die SG Gompertshausen/Hellingen trennten sich mit einem 2:2-Unentschieden. (re. Florian Papp) Quelle: Freies Wort vom 09.09.2015

 

Schleusingen: Maciejczyk - Thorwirth, S. Hanf, S. Heß, Papp, Reif, Jüptner, Fischer, Zetzmann, F. Heß, Osman (63. Sauer)

Gompertshausen/Hellingen: Weikard - Schieler, Unglaub, Büttner (53. Klinnert), Henneberger, Jünger, Sakautzky, Staudigel, Hartleb, Angermüller, Leipold

 

Schiedsrichter: Frank (Gleichamberg)

Zuschauer: 35

Tore: 0:1 S. Heß (27. - Eigentor), 1:1 Reif (45.), 1:2 Hartleb (49.), 2:2 F. Heß (65.)

Hauptsponsor