SC 07 Schleusingen e.V.
98553 Schleusingen
August-Bebel-Straße 19

5. Spieltag Kreisoberliga Südthüringen 26.08.2017

SC 07 Schleusingen – SG Eishausen/Streufdorf 6:2

Nach den drei Auftaktpleiten in der Kreisoberliga wollte der Aufsteiger aus Schleusingen endlich punkten und die Voraussetzungen waren gut, denn mit der SG aus der Gemeinde Straufhain war gemäß den Saisonzielen ein direkter Gegner im voraussichtlichen Abstiegskampf in der Fischbacher Straße zu Gast.
Doch die Platzherren starten wie bereits zuvor nervös. Als Oliver Grimmer früh von links in den Strafraum zog, fand seine scharfe Hereingabe noch keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite war es Youngster Tepler der von links in den Strafraum eindrang, eine Sense von Koch überstand er ohne Faller und ging weiter auf Schwab zu, doch schob er am Schlussmann und Zentimeter am rechten Eck vorbei. Im direkten Gegenzug holten sich die Gäste einen Eckstoß. Bei dessen Hereingabe sah der Heimkeeper nicht glücklich aus und der lang stehenden Grill konnte die Kugel unbedrängt versenken. Doch endlich zeigte der Aufsteiger ein klare Reaktion. Spielführer Zetzmann spielte Badjie durch die Gasse in den Lauf, der umkurvte sowohl Gegenspieler wie auch Torwart und schob zum Ausgleich ein. Jetzt drängten die Burgstädter nach vorne. Badjie wurde nur durch ein Foul mit Verwarnung von Dötsch gestoppt, doch die besser Option wäre der Vorteil für den frei durchstartenden Tepler gewesen. Aber der SC haderte nicht, sondern drückte weiter. Badjie tankte sich über rechts in den Strafraum, hat das Auge und legt in die Zentrale quer, wo Zetzmann mit dem Willen angerauscht kam und die 2:1 Führung reindrückte. Die Aufsteiger waren endlich mal „on fire“, spielten mit Selbstvertrauen und breiter Brust auf und wollten merklich mehr. Nach einem Eckball war es wieder der Kapitän, doch sein Schuss aus dem Hintergrund verfehlte das Ziel. So positiv wie es nach vorne ging, war zumindest noch Maciejczyk die Nervosität anzumerken, der wieder nach einer Ecke den Ball nur unnötig abklatschen ließ. Nach einem schnellen Angriff über links war es wieder Tepler, der zum Abschluss kam, aber er zog diesmal das Leder über den Querbalken. Die Gäste kamen eigentlich nur nach Standards gefährlich vor das Heimtor. So landete die Kugel nach eine langen Freistoß letztendlich bei Dötsch der den Keeper prüfte, doch die Aktion wurde wegen einer Abseitsstellung entschärft. Als die Gambia-Connection sich mit einem Doppelpass im Mittelfeld durchsetzte, hatte Abräumer Sanyang den Goalgetter Badjie freigespielt, welcher alleine auf Schwab durchging und dem SG-Goalie auch noch mit einem Tunnel und Gegentor bestrafte. Alles sah jetzt nach einem Selbstläufer für die Hausherren aus, doch in der Nachspielzeit vergab man die gute Ausgangsposition für Halbzeit zwei. Einen unnötigen Freistoß konnte Holz an der Mauer vorbei ins linke Eck noch zum Anschluss setzen.
Nach dem Seitenwechsel klapperten die Blau-Gelben kurzzeitig, als O. Grimmer plötzlich frei vor dem Schleusinger Tormann auftauchte, doch dieser zeigte diesmal Nerven und blieb mit einer starken Fußparade Sieger im Eins-gegen-Eins. Der SC übernahm jetzt die Kontrolle. Sanyang öffnete das Spiel auf links, über Umwege landete der Ball bei Zetzmann, dessen Schuss aus 20 Metern perfekt angesetzt war und sich hinter Schwab in die Maschen senkte. Den Straufhainern gelang es zwischenzeitlich noch einmal Grimmer in Postion zu bringen, doch fehlte ihm der Druck um Gefahr für das Schleusinger Gehäuse auszustrahlen. Die Burgstädter ließen jetzt nichts mehr anbrennen und spielten ihren Stiefel sicher zum ersten Dreier herunter. Eine Ecke von Dampha holte Badjie lang zurück und brachte eine Flanke erneut an den Strafraum, wo Tepler mit einer saftigen und sehenswerten Direktabnahme den Ball in die Maschen drosch. Nach einem langen Zuspiel konnte der quirlige Tepler nur noch per Foul vor dem Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Freistoß parierte Tormann Schwab gegen Kapitän Zetzmann und hatte danach Glück, dass im Tepler im Nachsetzen anschoss statt zu vollstrecken.  Badjie wurde dann von Nachwuchskicker Lucas Schmidt, welcher ein sehr solides Startelfdebüt abgab, auf den rechten Flügel geschickt, der bediente den zentral freistehenden Dampha, der zum Endstand sicher einschob. Wie im ersten Durchgang hatte Holz noch eine Freistoßchance in der Schlussminute, doch diesmal ging der Versuch nur übers Tor.
Auch wenn der SC zum Beginn beider Halbzeiten Nerven zeigte, meldet er sich doch eindrucksvoll in der Kreisoberliga zurück. Das Team zeigte den Willen und das Können um im Oberhaus des KFA Südthüringen zu bestehen. Die Wackler in der Hintermannschaft gilt es abzustellen, doch die Offensive konnte endlich mal mit der gewohnten Spielstärke überzeugen. Ein starker Einstand auch von Torjäger Badjie nach seiner Gelb-Rot-Sperre, der zwei Tore schoss und drei vorbereitete. Doch der Sieg über einen direkten Gegner im Kampf um den Klassenerhalt darf das Team nicht blenden, sondern man sollte  mit genau so viel Einsatz und Leidenschaft weiter um jeden Punkt und jedes Tor kämpfen.

Schleusingen: Maciejczyk – M. Hanf (81. Thorwirth), S. Heß, Hellmuthhäuser, L. Schmidt, Sanyang, F. Heß (70. Jüptner), Sauer (55. Dampha), Zetzmann, Tepler, Badjie
Eishausen/Streufdorf: Schwab – Kühne (45. Keyser), Dötsch (59. Oestreicher), Koch, Holz, Sauerbrei, Kraft, Grill, O. Grimmer, Juhrsch, Gärtner (28. M. Grimmer)

Schiedsrichter: Stein (Wasungen)
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Grill (12.), 1:1 Badjie (15.), 2:1 Zetzmann (22.), 3:1 Badjie (39.), 3:2 Holz (44.), 4:2 Zetzmann (55.), 5:2 Tepler (65.), 6:2 Dampha (87.)

 

Bericht aus dem Freien Wort vom 28.08.2017

Balsam für geschundene Sportclub-Seele

„Tut das gut!“ Das dürften sich Spieler, Trainer, Verantwortliche und Anhänger des Schleusinger Sportclubs am Samstag um 16 Uhr gedacht haben. Denn in einer torreichen Partie, die aufgrund farblicher Vorlieben mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, gewinnt der SC sein erstes Spiel in der Fußballkreisoberliga.


Gelb-blauer Freudentaumel: Der SC 07 Schleusingen sichert sich den ersten Sieg in der neuen Spielklasse.


Schleusingen – Der Kreisoberliganeuling vom SC 07 Schleusingen nutzte den Heimvorteil am 5. Spieltag, um in der höheren Spielklasse endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Im Duell der Kellerkinder gewann am Ende die Mannschaft von Trainer Burkhardt Winkler gegen die SG Streufdorf/Eishausen mit 6:2 und konnte so die Rote Laterne abgeben. Waren die Burgstädter in ihren bisherigen drei Begegungen in der höchsten Kreisspielklasse lediglich zwei Mal erfolgreich, kamen nun am Samstag hier sechs weitere Treffer hinzu.
Allerdings sahen die Zuschauer bei den Einheimischen zunächst eine gewisse Ladehemmung. Denn die Schleusinger ließen in der Anfangsphase gleich drei Hochkaräter liegen. Hier vergaben Ousman Badjie (7. Lupfer über den Torwart, aber auch übers Tor), und Christian Zetzmann (8. knapp vorbei / 10. Keeper Philipp Schwab und der Pfosten standen im Weg) die Führung. Diese fiel dann überraschend auf der anderen Seite. Mit der ersten Ballberührung klärte Torwart Adrian Maciejczyk zunächst zur Ecke. Sebastian Kraft brachte diesen nach innen, Oliver Grimmer verlängerte am ersten Pfosten per Kopf und Thomas Grill traf zum 0:1 (12.). Aber die Führung währte nicht lang. Denn schon drei Minuten später besorgte Ousman Bardjie den Ausgleich. Dabei konnte er auch noch Gästekeeper Philipp Schwan umspielen und ins leere Tor einnetzen. In der Folgezeit erhöhten Christian Zetzmann per Direktabnahme (22.) und Badjie (39.) – der wieder einmal schneller war als die Abwehrspieler der Gäste – auf 3:1. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel machten die Gäste durch einen direkt verwandelten Freistoß von Toni Holz die Begegnung wieder spannend (44.). Und die Mannschaft aus dem Unterland wollte nach dem Seitenwechsel nachlegen. Die größte Möglichkeit vergab hier Sebastian Kraft. Als SC-Torwart Maciejczyk an der Strafraumgrenze in höchster Not klärte, kam der Ball zu Kraft. Dieser setzte aber den Nachschuss weit neben das Tor.
Während der Sportclub im ersten Durchgang besser in die Partie startete, war es in den zweiten 45 Minuten genau umgekehrt. Streufdorf/Eishausen hatte den besseren Auftakt, doch die Gastgeber machten das Tor. Mannschaftskapitän Christian Zetzmann traf mit trockenem Schuss aus 24 Metern und erhöhte für seine Farben auf 4:2 (55.). In der Folgezeit wurde bei nun nachlassenden Kräften auf beiden Seiten gefightet. Hier gab es viele Zweikämpfe und auch viele Freistöße. Der Spielfluss war längst dahin. In der letzten halben Stunde folgte dann noch die Kür des Aufsteigers, als Jacob Tepler das Leder mit herrlicher Direktabnahme ins lange Eck beförderte (65.), was definitiv in die Kategorie Tor des Tages einzuordnen ist. Drei Minuten vor Abpfiff der regulären Spielzeit erhöhte Einwechsler Modou Dampha noch auf 6:2. Das war dann auch der Endstand.
Für die Gäste aus Streufdorf, die ohne Andre Podlich, Severin Grimmer und David Pfotenhauer auf dem Platz standen, war die Niederlage doppelt bitter, mussten doch mit Marcel Gärtner, Libero Orlando Kühne und Philipp Dötsch gleich drei Akteure verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Und auch Youngster Maurice Juhrsch konnte aufgrund einer Verletzung die Begegnung nicht bis zum Ende mitspielen. Da war das Wechselkontingent allerdings schon vollständig ausgeschöpft.
awh

Stimmen zum Spiel:
Burkhardt Winkler (Trainer Schleusingen):
„Meine Akteure haben alle eine gute Leistung abgerufen. Bei uns waren gute spielerische Ansätze zu sehen. Und auch die kämpferische Einstellung hat gestimmt. Deshalb geht der Sieg am Ende auch vollkommen in Ordnung.“
Daniel Loßner (Mannschaftsleiter Streufdorf):
„Es war ein verdienter Erfolg der Gastgeber, allerdings fiel dieser ein bis zwei Tore zu hoch aus. Unsere Mannschaft war immer einen Schritt zu langsam. Hoffentlich sind die Verletzungen nicht zu schwerwiegend. “

Fußnote: Blau oder Gelb? Das ist hier die Frage

Die Begegnung zwischen dem Sportclub und der Spielgemeinschaft Streufdorf/Eishausen begann mit 15-minütiger Verspätung. Grund dafür waren die Trikotfarben. Die Mannschaft der Gäste reiste zu diesem Spiel mit blauen Trikots an. Deshalb konnten die Gastgeber ihrerseits ihre blauen Heimtrikots nicht anziehen und mussten auf die gelbe Garnitur ausweichen. (Anm.: Gelb sind die Heimtrikots und man konnte auf die blauen Ausweichtrikots nicht zurückgreifen) Doch Gästetorwart Philipp Schwab, dessen Lieblingstrikot ausgerechnet ein gelbes Jersey ist, wollte patu nicht auf seinen „Glücksbringer“ verzichten. Hieraus ergab sich nun – zumindest aus Sicht der Spielgemeinschaft – ein kleines Problem. In der Spielordnung steht dazu geschrieben: „Die Kleidung des Torwarts hat sich von der Spielkleidung seiner Mitspieler, des Gegners und des Schiedsrichters deutlich zu unterscheiden.“ Mit der vorliegenden Konstellation war das aber nicht gegeben. Endlose Diskussionen begannen, die Drähte glühten heiß. Schiedsrichter Frank Stein sicherte daraufhin seine Entscheidung, dass der Keeper das Trikot wechseln muss beim KSO und beim Staffelleiter Manfred Brehm ab. Aber ein Einlenken war zunächst nicht in Sicht. Erst als der Unparteiische drohte, dass Punktspiel aufgrund der Trikotfarbe des Keepers nicht anzupfeifen, kam Bewegung in die Sache. Ein Leibchen zum Drüberziehen schien nun die Lösung zu sein. Aber die Gäste hatten keins mit und bei den Einheimischen waren kurioserweise nur gelbe Überziehleibchen vorhanden. Daraufhin stellte Thomas Triebel – Spielertrainer und Ersatztorwart der zweiten Mannschaft seine beiden Trikot zur Verfügung. Hier konnte Philipp Schwab nun zwischen Schwarz und Grün wählen. Der Gästetorwart entschied sich für Schwarz und die Begegnung konnte endlich beginnen.

Muss das sein? SG-Torwart Schwab beim Trikotwechsel.

Übrigens: Ein Telefonat im Vorfeld hätte wohl genügt, um die Trikotfarben für dieses Spiel entsprechend abzustimmen. Vielleicht beim nächsten Mal. awh

Hauptsponsor