SC 07 Schleusingen e.V.
98553 Schleusingen
August-Bebel-Straße 19

24. Großer Rennsteigpokal in Neuhaus am Rennweg

Die Überraschung reist aus Schleusingen an

Underdog SC 07 Schleusingen überrascht beim 24. Hallenfußball-Turnier um den Großen Rennsteigpokal in Neuhaus am Rennweg. Den Siegerpokal holt sich aber der FC Coburg.

Neuhaus am Rennweg – Den Turniersieg machten am Freitag die beiden besten Mannschaften an diesem Abend, der 1. FC Sonneberg 04 und der FC Coburg, unter sich aus. In einem Herzschlagfinale setzten sich die Veste-Kicker aus dem Nachbarbundesland durch. Das Endspiel bot Dramatik pur. In zweimal zehn Minuten schoss bei dem einen oder anderen Zuschauer der Puls sicher hin und wieder in bedenkliche Bereiche. Zeitstrafen, Aluminium, fünf Treffer – an Ereignissen mangelte es nicht. Kurz vor Mitternacht war Coburg schließlich um 1000 Euro – so die stattliche Siegprämie – reicher.
Überraschungsteam des Turniers war der SC 07 Schleusingen, der auf Platz drei ins Ziel kam. Die Burgstädter begeisterten vor 400 Zuschauern – eine gelungene Premiere beim prestigeträchtigen Duell auf dem Rennsteig. Die Kreisstädter aus Hildburghausen hingegen griffen nicht in die Turnierentscheidung ein. Dabei schien die Eintracht auch nicht mit den ganz großen Ambitionen zum Traditionscup gereist zu sein. Einzig Julius Geyling war vom Stammpersonal der Landesklasse-Elf dabei, während sich sonst die Jungs der Reserve beweisen durften. Und dabei wollte es die Konstellation, dass es im Kreisduell gegen den SC 07 Schleusingen im letzten Gruppenspiel um den Einzug in das Halbfinale ging. Hier hatten am Ende die Burgstädter mit dem kongenialen und besten Offensivduo des Turniers um Nils Hellmuthhäuser und Fabian Hartung – zusammen elf Turniertreffer – die Nase vorne (5:3) und buchten somit die Vorschlussrunde.
Dabei lief der Turnierstart für die Mannschaft von Markus Lauth gegen den Titelverteidiger 1. FC Sonneberg sehr ernüchternd ab. Beim 0:5 bekam der Kreisoberligist noch keinen Fuß auf den Neuhäuser Hallenboden. Doch die Null-Siebener bissen sich danach ins Turnier, siegten in einem spektakulären Spiel gegen Lauscha/Neuhaus (6:5) und schließlich auch gegen Hildburghausen. Während für die „kleine“ Eintracht am Ende im Spiel um Platz sieben noch der einzige Turniersieg heraussprang (2:1 gegen Oberweißbach/Unterweißbach), stand für den SC das Halbfinale an. Hier mussten sich die Lauth-Schützlinge der überlegenen Spielweise des späteren Turniersiegers Coburg deutlich geschlagen geben. Hartungs 1:3 ließ zwar kurzzeitig Hoffnung aufkommen, doch der Landesligist aus Bayern siegte am Ende klar mit 6:1.


Im kleinen Finale holte der SC 07 dann noch mal alles raus, drehte einen Rückstand gegen Steinach (4:2) und jubelte so am Ende über Bronze. Trübsal blasen über die verpasste Torjägerkanone von Fabian Hartung, der das Entscheidungsschießen gegen Coburgs Tevin McCullough verlor, war auch deshalb nicht angesagt.
Es war schon 23 Uhr, als mit dem Finale der besten Teams vom 1. FC Sonneberg und FC Coburg das Turnier seinen spektakulären Höhe- und Schlusspunkt erreichte. Coburg schien mit einer 3:1-Führung kurz vor dem Ende schon der sichere Sieger zu sein, als sich die Ereignisse überschlugen. Einige Zeitstrafen hatten zur Folge, dass die Coburger zeitweise nur mit drei Spielern auf der Platte standen. Das 2:3 in der letzten Minute ließ die Stimmung dann überkochen. Zwei Sekunden vor der Schlusssirene waren es Millimeter, die ein Neunmeterschießen um den Turniersieg verhinderten: Stephan Funkes Schuss war an den Innenpfosten geklatscht, von wo der Ball heraussprang. Sirene – Schluss – Turniersieg für Coburg.
Aber auch der SC 07 Schleusingen konnte sich nach einer starken Turnierleistung als Gewinner fühlen. Entsprechend erfreut zeigte sich Trainer Markus Lauth: „Ich bin mehr als zufrieden mit dem Abschneiden der Mannschaft. Die anderen Teams hatten mehr Erfahrung als meine Jungs. Es war unser erstes und einziges Turnier. Aus Liebe zu meinen Jungs haben wir teilgenommen. Wir wollten Spaß am Fußball haben – egal, um wie viel Geld es ging.“ Das Fazit von Nico Meyer, der die Hildburghäuser betreute, fiel hingegen durchwachsen aus: „Ursprünglich war ja unsere erste Mannschaft geplant, die ihre Teilnahme aufgrund des XXL-Cups am Samstag absagen musste. Wir sind mit einer Mischung aus jungen und etablierten Spielern der zweiten Mannschaft angereist. Die jüngere Garde hat ihre Sache gut gemacht. Wir sind aber trotzdem vom Abschneiden enttäuscht.“ fix
Quelle: Freies Wort vom 13.01.2020


Schleusingen: Kolk - Reinhardt, Hellmuthhäuser, Zetzmann, Pehlke, Hartung, Günther, Heun

24. Turnier um den Großen Rennsteigpokal in Neuhaus am Rennweg
Gruppe A:
FSV Goldlauter – SG SV 08 Steinach 3:2
FC Coburg – SG Oberweißbach/Unterweißbach 4:1
Goldlauter – Coburg 0:6
Steinach – Oberweißbach/Unterweißbach 4:2
Oberweißbach/Unterweißbach – Goldlauter 0:6
Steinach – Coburg 2:1

1. FC Coburg 11: 3 6
2. SG SV 08 Steinach 8: 6 6
3. FSV Goldlauter 9: 8 6
4. SG Oberweißbach/Unterweißbach 3:14 0

Gruppe B:
SC 07 Schleusingen – 1. FC Sonneberg 0:5
SG Lauscha/Neuhaus – FSV 06 Eintracht Hildburghausen 1:1
Schleusingen – Lauscha/Neuhaus 6:5
Sonneberg – Hildburghausen 6:1
Hildburghausen – Schleusingen 3:5
Sonneberg – Lauscha/Neuhaus 4:2

1. 1. FC Sonneberg 15: 3 9
2. SC 07 Schleusingen 11:13 6
3. SG Lauscha/Neuhaus 8:11 1
4. FSV Eintracht Hildburghausen 5:12 1

Halbfinale: Coburg – Schleusingen 6:1
Sonneberg – Steinach 1:0
Spiel um Platz 7: Oberweißbach/Unterweißbach – Hildburghausen 1:2
Spiel um Platz 5: Goldlauter – Lauscha/Neuhaus 3:5
Platz 3: Schleusingen – Steinach 4:2
Finale: Coburg – Sonneberg 3:2

Hauptsponsor