SC 07 Schleusingen e.V.
98553 Schleusingen
August-Bebel-Straße 19

13. Spieltag - Kreisliga Südthüringen 24.10.2015

SC 07 Schleusingen - SV Eintracht Heldburg 1:2

Für beide ging es um viel in diesem Spiel: Die Veste-Städter wollten am Spitzenreiter Römhild/Mendhausen dranbleiben und die Burg-Städter den Abstand zu Heldburg auf 4 Punkte verringern.

Auf der Schleusinger Kunstrasen-Anlage rettet die Heldburger Eintracht (blaue Trikots) eine knappe 2:1-Führung geschickt über die Zeit. Quelle: Freies Wort vom 28.10.2015


Was war in taktischer Hinsicht zu erwarten ? Heldburg erwies sich als unbequemer und routinierter Gegner, der in seinen Aktionen besonnen und gut organisiert wirkte, in diesem Spiel mehr auf die Deckung als auf ein ausgeprägtes Angriffsspiel setzte. Torwart Maciejczyk erlebte einen ruhigen Nachmittag, musste eigentlich nur bei einigen hohen Bällen sowie in der 60. Minute bei einem Freistoß aktiv eingreifen. Der SC - im gesamten Spiel mit Feldvorteilen - versuchte mit schnellem Spiel anzugreifen, aber immer, wenn lange Bälle gespielt wurden, kam es in der 1. Hälfte zu Ballverlusten, dennoch auch zu einigen Möglichkeiten, so blieb Zetzmann mit seinen Schüssen erfolglos, Kloses Freistoß war zwar platziert, aber zu schwach, Reif wurde in verheißungsvoller Situation noch abgedrängt, und Jüptners toller Drehschuss wurde von Torwart Kaiser mit reaktionsschneller Parade zur Ecke abgewehrt.Trotzdem kamen die torgefährlichen Klose und Zetzmann nicht so recht zum Zug, auch weil die Mannschaft für ein schnelles Kombinationsspiel gegen die engere Heldburger Abwehr zu weit auseinander stand. Was Effektivität ist, zeigte der Gast, mit Glück im Bunde: Bei der Führung kamen zwei Gegner nach einem Freistoß, der keiner war, im Doppelspiel zufällig zum Kopfball, beim 0:2 konnte Thorwirth einen vor ihm aufspringenden Befreiungsschlag nicht unter Kontrolle bringen, und der zweifache Torschütze Schmidt - man wusste um seine Torjägerqualitäten - schaltete am schnellsten.
Dann verhängte der Schiedsrichter Gelb-Rot gegen Thorwirth - sein zweites Foul war aber keineswegs gelbwürdig - und damit kam neuer Schwung ins Angriffsspiel der Blau-Gelben. Neu motiviert tankte sich Jüptner an seinem Gegner vorbei, und seine genaue Eingabe drückte F. Heß über die Linie. Nach dem Anschlusstreffer schien mehr möglich zu sein, zumal endlich (!) Sipan Osman eingewechselt worden war, der zum ständigen Unruheherd wurde und die Aufmerksamkeit der Heldburger Abwehr vom dauernd manngedeckten Zetzmann abgelenkt wurde. Schade! Denn bei längerer Einsatzzeit hätten sich sicherlich noch mehr torgefährliche Szenen ergeben als die beiden kurz vor Schluss: Erst spielte Osman nach Alleingang Zetzmann frei, der im letztem Moment vor dem Torschuss noch abgeblockt wurde, kurz danach sah der Schiedsrichter ein nicht begangenes Foul des einschussbereiten Osman an Torwart Kaiser. In der für Heldburg gefährlichen Phase retteten sich die routinierten Gäste mit einigen Mätzchen - übertriebenes Zeitspiel, vorgetäuschte Verletzungen ... - über die Runden.
Nur die Veste-Städter hatten ihr Ziel erreicht. Für die Burg-Städter bleibt die Frage nach der Zukunft. Nach der Hinrunde liegt man im engen Verfolgerfeld hat aber bereits 10 Punkte Rückstand auf die Spitzenpositionen.
(LeoM)

Schleusingen: Maciejczyk - M. Hanf, S. Hanf (77. Papp), Thorwirth, S. Heß, Reif (80. Osman), Jüptner, Fischer, Zetzmann, Klose, F. Heß
Heldburg: Kaiser - Lehmann, Wolfschmidt (87. Krämer), Bertl, Wäschenfelder (90. Weigand), Lützing, Schmidt, Westhäuser, Götz, Lorz, Wiener

Schiedsrichter: Grimmer (Eisfeld)
Zuschauer: 50
Tore: 0:1, 0:2 Schmidt (12., 56.) 1:2 F. Heß (65.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte - Thorwirth (62. - wiederholtes Foulspiel)

Hauptsponsor