SC 07 Schleusingen e.V.
98553 Schleusingen
August-Bebel-Straße 19

8. Spieltag - Kreisoberliga Südthüringen 25.10.2020

SV Schleusegrund Schönbrunn - SC 07 Schleusingen 1:2

Unsere Erste war am Sonntag zum Schleusederby in Schönbrunn zu Gast. Im dichten Verfolgerfeld der Spitzengruppe trennten beide Teams vor Anpfiff lediglich ein Pünktchen. In den letzten beiden Begegnungen der abgebrochenen Saison rappelt es im Kasten des SVS gewaltig, nach dem furiosen 7:0 im Eröffnungsspiel gab es ein 6:3 in Schönbrunn, und in dieser Saison stellt der SC 07 bisher die treffsicherste Offensive. Die Gastgeber allerdings zeigten zuletzt gegen Veilsdorf und die SG 51 Sonneberg, wie unbequem sie sein können. Da beide Teams zudem Kunstrasen erprobt sind, durfte man sich auf ein spannendes und ausgeglichenes Spiel freuen.
Dieses hart umkämpfte (die Älteren erinnern sich an die Schlachten vor 30, 40 Jahren) Spiel fand im SC einen verdienten, wenn am Ende aber auch glücklichen, Sieger, der mit seiner besseren spielerischen Linie die klareren Chancen gegen Torwart Hofmann - den besten Schönbrunner - hatte, während die Heimischen mit ihren Schussversuchen und Freistößen mehr die Fangnetze testeten als Gefahr erzeugten. Angetrieben meist von Herzog waren unter Einbeziehung aller Mitspieler Hartung und nach seiner Einwechslung Dampha die dribbelstarken gefährlichen Abnehmer flüssiger – trotz harter Gegenwehr – Kombinationen, zweimal endeten sie bei Hofmann: Hartung passte nach innen, der Keeper fischte Zimmermanns straffen Schuss aus dem Winkel, dann war er auch bei Sanyangs Kopfball nach Hartung-Ecke zur Stelle. Immer wieder war Hartung mit seinen schnellen Solos gefährlich am gegnerischen Strafraum, seine Abschlüsse und die seiner Mitangreifer verfehlten aber knapp das Tor wie auch Herzogs Rakete aus 25 Metern. Die im gesamten Spiel kampfstarken und um Angriffe bemühten Orange-Schwarzen hatten in der ersten Hälfte ihre Möglichkeiten, als gleich zu Beginn eine scharfe Eingabe durch den Fünfmeter-Raum pfiff sowie nach einer halben Stunde als der überragende Innenverteidiger Kolk in höchster Not nach Unstimmigkeiten in der engeren Abwehr vor der Torlinie klärte. Allerdings zollte die auch kämpferische Spielweise bei beiden Teams Tribut, so mussten die Hausherren veretzungsbedingt Urban früh ersetzen sowie Wackes zur Halbzeit, während beim Sportclub später dann Sanyang mit einer Fußprellung weichen musste.
Nach der torlosen ersten Halbzeit folgte endlich die Führung durch Hartung. Nach einem wohldosierten langen Ball von Heß saß der 3. Nachschuss – vorher hatte Hofmann zwei Scharfschüsse von Sanyang und Hartung noch abgewehrt – den Hartung in die Maschen einhämmerte. Die weiter hochmotivierten Einheimischen – sie hatten ja in der vergangenen Saison zweimal hoch gegen den SC verloren – hatten mit ihren Schüssen und Freistößen – meist begünstigt durch Ballverluste der Blau-Gelben – keinen Erfolg, erzielten aber den Ausgleich nach einem Einwurf mit anschließender Schlafeinlage der Schleusinger Abwehr durch Möhring, der von halbrechts im Sechzehner abzog. Aber die Burgstädter wollten den Sieg: Hartung wird elfmeterreif ohne Folgen gefällt, Hellmuthhäusers Durchbrüche werden abgeblockt, sein Gewalt-Freistoß zieht am Tor vorbei, Hartungs Kopfballverlängerung wird von Hofmann mit letztem Einsatz abgewehrt. Und der Aufwand des SC wurde dann doch noch belohnt. Der späte, aber nicht unverdiente Siegtreffer, blieb erneut Youngster Hartung vorbehalten, der einen von Hofmann seitlich abgewehrten Versuch des freigespielten Dampha aufnahm und aus der Drehung unhaltbar ins lange Eck vollendete. Die blau-gelbe Spielertraube krönte das Tor. Schließlich noch einmal Aufregung, Dampha war trotz Foulspiels mit folgendem Gelb-Rot-Feldverweis für Hartleb frei durchgebrochen, wurde aber vom Schiedsrichter vorschnell zurückgepfiffen.
In Effelder war man noch einer Kämpfer-Elf unverdient und in der Schlussphase konsterniert unterlegen, die anderen ungewohnten Bedingungen in Schönbrunn (kleiner Platz, aufgeheizte Atmosphäre) meisterte die junge Elf diesmal mit toller Leistung und Chancen – diese fast immer nach flüssigen Kombinationen (!) – bis zum Abpfiff. So entwickelt man sich! Man darf auf die weiteren Fortschritte gespannt sein!
(LeoM)


Schönbrunn:  Hofmann – R. Arnold, Hartleb, Lohfink, Urban (36. Eichhorn), Hanf, Grosser, Wackes (45. Möhring), Krause (63. Heß), Holland, Luther

Schleusingen: Maciejczyk – Zetzmann, Heß, Kolk, Sanyang (59. Luckau), L. Schmidt, Herzog, Hellmuthhäuser, Tepler (63. Dampha), Zimmermann (90. Reinhardt), Hartung   


Schiedsrichter: Linß (Burgkunstadt)
Zuschauer: 193
Tore: 0:1 Hartung (52.), 1:1 Möhrung (76.), 1:2 Hartung (90.)
Besondere Ereignisse: Gelb-Rot Hartleb (wiederholtes Foulspiel 90. +3)

 

Ein Schuss mitten ins Herz

Der Schleusinger Sportclub gewinnt im Topspiel der Fußball-Kreisoberliga mit 2:1 in Schönbrunn. Dabei sah die Geschichte schon ganz anders aus.

Von Carsten Jentzsch

Schönbrunn – Es ist 17.17 Uhr, als es im Schleusegrund richtig laut wird. Genauer gesagt in der Gabeler Straße. Beim SC 07 Schleusingen liegen sie sich nun alle in den Armen. Selbst Trainer Markus Lauth, der sich selbst als einen eher ruhigen Zeitgenossen an der Seitenlinie beschreibt, hält es nicht mehr auf der Bank. Ganz anders hingegen die Gefühlslage auf der Seite der Gastgeber. Hier herrscht kollektives Entsetzen. Der ein oder andere Zuschauer ergreift schon die Flucht, obwohl die Nachspielzeit noch ansteht. Dabei hatten sich die Schönbrunner zurückgekämpft in eine Partie, in der die Schleusinger zwar nicht mit der Dominanz aus der vergangenen Saison (7:0- und 6:3-Kantersiege gegen den Lokalrivalen aus Schönbrunn) aufgetreten sind, jedoch lange Zeit das spielbestimmendere Team waren.
Und die Mühen der Hausherren wurden belohnt. In der 76. Minute besorgte Mark-André Möhring den 1:1-Ausgleich, als er Sportclub-Schlussmann Adrian Maciejczyk den Ball durch die Hosenträger spielte.
Ausgerechnet jener Möhring, der in Durchgang eins noch auf der Bank saß. Sein Einsatz im Derby war lange Zeit mehr als fraglich. Doch für die zweite Hälfte griff Trainer Dirk Forkel auf die 28-jährige Offensivkraft, dessen rechtes Knie sowie der linke Fuß mit blauem Kinesiotape dekoriert waren, zurück. Möhring biss auf die Zähne. Und tatsächlich traten die Schönbrunner mit „Möhre“ wie man ihn in Schönbrunn nennt, in den zweiten 45 Minuten wesentlich öfter offensiv in Erscheinung. Gegen die Geschichte vom angeschlagenen Derby-Helden schien der liebe Fußballgott jedoch Einwände zu haben. Oder die Schleusinger. Je nachdem. Kurz vor Toreschluss stand da eben dieser Fabian Hartung, der Schleusingen mit 1:0 in Führung gebracht hatte (52.), goldrichtig. Im Sechzehner-Gewühl kam der Angreifer an den Ball und brachte diesen im langen Eck unter. Schleusinger Freudentaumel oder ein Schuss mitten ins Herz – in der 90. Minute.
„Wenn du in so einer Minute das entscheidende Tor schießt, dann ist man natürlich irgendwo der glückliche Sieger. Aber ich denke, dass der Sieg am Ende verdient ist. Wir hatten ein Chancenplus ohne Ende. Wenn wir unsere Möglichkeiten konsequenter zu Ende gespielt hätten, dann wäre es auch nicht so eng geworden“, sagte Markus Lauth, Trainer des SC 07 Schleusingen, nach dem Schlusspfiff. Dessen Einsatz war im Übrigen ebenfalls fraglich. Doch am Ende konnte sich der Sportclub-Trainer an der Arbeit durchsetzen und die Schicht tauschen.

Blick ins Leere

Während der Trainer der Gäste gut lachen hatte, saß Schönbrunns Trainer Dirk Forkel noch einige Minuten nach dem Abpfiff am Seitenrand und starrte ins Leere. „Eine Punkteteilung wäre absolut okay gewesen. Mensch, wie der Ball sich da dreht und dann landet der direkt vor seinen Füßen. So ein Glück“, kommentierte Forkel den zweiten Gegentreffer kurz vor Schluss. Die Niederlage dürfte jedoch nicht das Einzige sein, was Forkel nach diesen 93 Minuten Sorgenfalten in die Stirn treibt. Kann es doch sein, dass Felix Urban längere Zeit ausfällt. Der 24-Jährige verletzte sich in Durchgang eins. „Es fühlt sich wieder wie ein Kreuzbandriss an“, so Urban. Definitiv pausieren muss Schönbrunns Michael Hartleb. Der sah nach wiederholtem Foulspiel in der Nachspielzeit Gelb-Rot.
Insgesamt war das Derby zwischen Schönbrunn und Schleusingen ein intensives Spiel mit vielen Unterbrechungen. Ab und an ging es – typisch Derby eben – auch mal über das, was das Regelwerk erlaubt, hinaus. Allerdings war man weit vom grob unsportlich Bereich entfernt.
Einen sicheren Eindruck machte Schiedsrichter Marko Linß, der von Beginn an eine klare Linie hatte.

Freies Wort vom 26.10.2020

Hauptsponsor